Die Visitenkarte eines guten Skippers – die Törnplanung!

Eine oft zitierte Weisheit lautet: die richtige Törnplanung beginnt mit dem Wetterbericht!

Das stimmt nicht ganz, ich behaupte, die richtige Törnplanung für Tagestouren beginnt mit eurem Ziel, das ihr ausgewählt habt.

Oft hört man abends, beim Plaudern mit Freunden, von DER Trauminsel, DER Super-Konoba und DEM traumhaften, türkisen Wasser in DER unglaublich schönen Bucht, und man beschließt morgen dorthin zu fahren.

Der schönste Platz, die gemütlichste Konoba können zur Hölle werden – wenn der Wind nicht passt, auch wenn das Wetter stabil und schön ist.

Ein Beispiel: die Konoba Piccolo auf der Insel Smokvica, etwas mehr als 10 Seemeilen von unserer Basis entfernt, ist eine typische Kornaten -Idylle. Traumhaftes Wasser, eine wunderbare Bucht – aber nur, wenn der Wind aus westlichen oder nördlichen Richtungen kommt.

Bei Südwind ändert die Bucht ihr gesamtes Erscheinungsbild: innerhalb von 2 oder 3 Stunden wird Treibgut angespült, der Seegang und die Wellen können für Mensch und Boot gefährlich werden.

Deshalb plant jeder gute Skipper – gutes, stabiles Wetter vorausgesetzt -in erster Linie MIT dem Wind.

Das heißt: bei Westwind sucht er eine Bucht, die nach Westen hin geschlossen ist, bei Südwind eine Bucht, die nach Süden hin zu ist. Ein erfahrener Skipper trachtet immer danach, dass er im Lee zum Liegen kommt – die Crew dankt es ihm!

Der Wind entscheidet über euer Ziel – kein guter Skipper würde gegen die Natur ankämpfen – der Sieger dieses Kampfes steht seit Jahrtausenden fest!

Die Törnplanung beginnt also mit eurem Traumziel – die nächste Frage muss lauten: woher kommt der Wind?