„High Noon“ -der Pistolenkrebs zieht seine Waffen!

Viele von euch werden das schon erlebt haben: man liegt an einer Mole und abends wenn die Zykaden leise werden und der Wind einschläft, beginnt ein geheimnisvolles Knistern, das man vor allem im Boot hört.

Der Grund dafür ist eines der faszinierendsten Lebewesen unseres Planten: der Pistolenkrebs!

Der rund 4 Zentimeter lange, nahezu durchsichtige Pistolenkrebs, oder oder auch Knallkrebs, stammt eigentlich aus der Familie der Garnelen.

Mit seiner linken Schere hält der Pistolenkrebs seine Beute fest, während er mit seiner rechten Schere ein 200 Dezibel lautes Knallen erzeugt. Das Wasser wird dabei in Millisekunden auf bis zu 4700°C erhitzt. Der Lärm und die Temperatur töten die kleinen Beutetiere.

Was für die kleinen Wassertiere zur tödlichen Gefahr wird, ist auch für die Militärs der Supermächte ein echtes Problem. Vor allem in tropischen Gewässern kommt es immer wieder vor, dass der Klangteppich der kleinen Wundertiere die Sonaranlagen von U-Booten lahmlegt.

Für uns Menschen ist der Pistolenkrebs nicht gefährlich, das geheimnisvolle Knistern hat jedoch schon viele Crews zur umfangreichen, nächtlichen Ursachenforschung getrieben.

Fotoquelle: http://www.kleines-meerwasseraquarium.de/tag/knallkrebse/